Foto: © ThomBal - stock.adobe.com

Rollendes Museum auf Rügen: Der Rasende Roland macht noch immer Dampf

Seit über 125 Jahren gibt der Rasende Roland ordentlich Gas. Besser gesagt Dampf. Die traditionelle Schmalspurbahn gehört zur Insel Rügen wie die Kreidefelsen, Ostsee oder Störtebeker-Festspiele. Doch neben der Raserei gehören auch ein Ufo und eine K-Treppe zur größten deutschen Insel. Erleben kann man das bei einem Ausflug in den südöstlichen Teil des Eilands.

weiterlesen
Der Koloss von Prora, rechts befindet sich die Ostsee, links oben der Kleine und der Große Jasmunder Bodden.

Zeitreise nach Prora – was aus dem gigantischen Nazi-Seebad wurde

Prora sollte das „Seebad der 20.000“ werden. Soweit kam es nicht – der Beginn des Zweiten Weltkrieg erzwang den Baustopp. Das größte Ferienprojekt der Welt blieb ein Rohbau. Heute gibt es in dem geschichtsträchtigen Ortsteil des Ostseebads Binz in dem monumentalen Bau neben einer Jugendherberge und Ausstellungen auch Eigentumswohnungen.

weiterlesen
So prächtig leuchtend zeigt sich die Skyline der Bansiner Bergstraße. © UTG

3 Kaiserbäder auf Usedom und ihre Bäderarchitektur

Paläste, Parks und Prominente – die 3 Kaiserbäder sind aufgrund ihrer klassizistischen Villen im Bäderstil wohl einzigartig in Europa. Unser Reporter Eckhard Behr ging in den Urlaubsorten Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin auf eine besondere Entdeckungstour.

weiterlesen
Wahrzeichen von Warnemünde: Der 122 Jahre alte Leuchtturm und der Teepott von Star-Architekt Ulrich Müther

Wilde Romantik an der Ostseeküste: Mit dem Rad nach Warnemünde

Mehr als 600 Kilometer lang ist der Teil des Ostseeküstenradwegs, der durch Mecklenburg-Vorpommern verläuft. Neben schöner Natur können Radler Zeugnisse der deutschen Geschichte erleben. Eine besondere Tagesetappe führt vom Ostseebad Rerik immer an der Ostseeküste entlang nach Warnemünde. Unterwegs kommt man nicht nur an alten Wachtürmen der Grenzsoldaten vorbei sondern fährt auch durch einen Gespensterwald.

weiterlesen
Der Schwebende" von Ernst Barlach ist eine überlebensgroße Bronzefigur, die Ernst Barlach 1927 als Mahnmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs schuf.

Das Rätsel um den schwebenden Engel im Güstrower Dom

Der Güstrower Dom an sich ist schon unbedingt sehenswert. Doch die Kirche im Stile der Norddeutschen Backsteingotik birgt in sich eine Weltberühmtheit. „Der Schwebende“ ist eine überlebensgroße Bronzefigur von Ernst Barlach. Das ist bei weitem nicht das einzige Kunstwerk des Bildhauers, das man in Güstrow bewundern kann.

weiterlesen