Die Ahlbecker Seebrücke - für viele das Sinnbild für Urlaub in Meckpomm - ist ihren markanten vier Ecktürmen ist die älteste auf der Insel Usedom.

7 ultimative Ausflugstipps für Ihren Urlaub in Meckpomm

Romantisches, Schätze der Backsteingotik, Zeugen der Hansezeit, Unesco-Welterbe, die scheinbar unendlichen feinen weißen Sandstrände, die mehr als 1000 kleinen und großen Seen und vielerorts noch eine nahezu unberührte Tier- und Pflanzenwelt. Denn Urlaub in Meckpomm ist weit mehr als nur Meer.

weiterlesen
Eine nachgebaute Kogge ankert vor der Lagunenstadt Ueckermünde. Foto: Archiv Nordkurier

Rundum Wasser und herrliche Natur: Ueckermünde hat die Ruhe weg

Erst Anfang dieses Jahrhunderts wurde offiziell, was Einheimische und Gäste längst wissen: Ueckermünde ist ein Naturparadies. Dem Titel „Staatlich anerkannter Erholungsort“ folgte 2013 die Ernennung zum Seebad. Mit dem Stettiner Haff vor der Haustür ist die Auswahl an Freizeitmöglichkeiten groß. Selbst alten die Pommerschen Herzöge sind in der Stadt noch aufzuspüren.

weiterlesen
Blick auf die Altstadt von Wittstock. Foto: Archiv Nordkurier

Dieses Kriegs-Museum in Wittstock ist einzigartig in Europa

Die Alte Bischofsburg von Wittstock beherbergt heute das Museum des Dreißigjährigen Krieges. Für Geschichtsinteressierte ist ein Besuch dieses Ortes ein Muss. Immerhin gehörte die Burg einst zu den Schauplätzen der Kriegshandlungen. Doch die jüngere Vergangenheit von Wittstock ist bemerkenswert. Und vor allem landschaftlich ist ein Besuch im Tor zur Mecklenburgischen Seenplatte reizvoll.

weiterlesen
Die beliebte Ostsee-Halbinsel Fischland-Darß-Zingst aus der Vogelperspektive. Foto: © Sahara Frost – stock.adobe.com

So richtig Spaß macht das Fischland-Darß-Zingst auf dem Rad

Auf die Fahrräder, fertig, los! Wer einen bewegten Urlaub sucht, ist auf der Ostsee-Halbinsel Fischland-Darß-Zingst genau richtig. Ein absolutes Juwel für jeden, der mit dem Drahtesel auf Erkundung gehen möchte. Denn hier gibt es alles, was das Radlerherz im Entspannungsmodus erfreut. 

weiterlesen
Blick vom Turm der Stadtkirche. Foto: Archiv Nordkurier

In der DDR wurde die Wasserstadt Fürstenberg nach Brandenburg „abgeschoben“

Die Wasserstadt Fürstenberg ist einzigartig in Deutschland. Eigentlich eine mecklenburgische Gemeinde wurde Fürstenberg 1950 dem Land Brandenburg eingegliedert. Wie der Ort zu dem geschützten Titel Wasserstadt kam, welche Erinnerungen mit der dunkelsten Zeit seiner Chronik verbunden sind und warum die Stadt nicht nur eine Durchfahrt auf der B96 sondern einen kurzweiligen Besuch wert ist, hat […]

weiterlesen