Hexe verzaubert Seenlandschaft

Märchenwanderungen in Feldberg

von Ralph Schipke, 07.08.2014

Regelmäßig im Urlaub verwandelt sich Stefanie Keller in eine Hexe. Eine Märchenhexe. Und treibt am sagenumwobenen Schmalen Luzin ihre Spielchen für Große und Kleine. Zweimal in den nächsten Tagen lädt die junge Frau zu Märchenwanderungen ein. Warum sie das tut, wollte Ralph Schipke von ihr wissen.

 

Hat eine Hexe im Urlaub nichts Besseres zu tun, als Kindern einen vom Teufel zu erzählen?

Es macht einfach Spaß. Es bietet sich in der Feldberger Seenlandschaft an, die so traumhaft schön ist. Wo lassen sich besser Märchen erzählen, als in schöner Gegend? Im vergangenen Jahr hat ein Junge am Schluss zu seiner Mutter gesagt: „Mama, das ist ja voll cool. Das hat ja alles hier gespielt.“ Meine Märchen sind so nah wie möglich an dem Ort hier dran. Die Geschichten berichten von der Brücke am Schmalen Luzin, vom Teufelsbruch, der nicht weit weg ist. Vom Teufelsstein, der im Hullerbusch liegt. Aber auch darüber, warum die Eiche gebuchtete Blätter hat und warum die Bäume nicht mehr sprechen können. Alle Geschichten sind nah an der Natur und an der Region.

 

Märchenhexe Steffi startet in den nächsten Tagen wieder von der Luzinfähre
aus zu märchenhaften Wanderungen. Foto: Stefanie Keller.

 

Was hat eigentlich Hexe Steffi bewogen, sich gerade hier mit Beelzebub einzulassen?

Es gibt hier so viele Märchen und Mythen. Ein Stein sieht zum Beispiel aus wie ein Gesicht. Diese Endmoränen- Landschaft hat schon immer die Fantasie der Menschen angeregt. Es gibt kaum einen besseren Platz. Und der Fährmann am Schmalen Luzin hat mich auch noch zu meiner Ausbildung zur Märchenerzählerin überredet. Es fällt mir kein Grund ein, es nicht hier zu tun.

 

Müssen sich vielleicht die kleineren Kinder vor der Begegnung mit Hexe Steffi und ihren Gruselgeschichten fürchten?

Nein! Ich bin eine ganz liebe Hexe. Zwar wurden Hexen früher verteufelt. Doch in Wirklichkeit sind es sehr weise Frauen, die eng mit der Natur verbunden sind. Wer allerdings böse zu mir ist …

 

Was macht die Märchenhexe, wenn sie nicht im Urlaub ist? Und wo macht sie das?

Ich komme aus Berlin und habe sonst mit Zeitungen zu tun.

 

Verhext Steffi auch den gemütlichen Luzin-Fährmann ein wenig, damit die Überfahrt und Wanderung spannender und etwas aufregender für die Kinder und ihre Eltern werden?

Kommt darauf an, was mit „verhexen“ gemeint ist. Wir sind gute Freunde. Und die Fahrt mit diesem Fährmann mach sowieso immer Spaß, weil er auch für jeden Klamauk zu haben ist. Da muss ich nicht erst viel Hexerei und Zauberei ins Spiel bringen.

 

Kehrt die Hexe im kommenden Jahr den in den Hullerbusch zurück?

Ich biete die Märchenwanderungen in der zweiten Saison an. Es wird am Freitag die fünfte Wanderung sein. Wenn die Hexe im nächsten Jahr wiederkommen darf, wird sie sehr gern da sein.

 

Termine und Kontakt

Märchenhexe Steffi führt am Freitag, dem 8. August, und am Mittwoch, dem 13. August, Groß und Klein mit einer Märchenwanderung durch den märchenhaften Hullerbusch. Sie startet um 16 Uhr an der Fährstation am Schmalen Luzin. Von dort geht es mit der Fähre über den See und dann etwa zwei Stunden durch das Märchenreich Hullerbusch. Auf Wunsch können für Kleingruppen unter Tel. 0152 - 54136830 auch Zusatztermine angefragt werden.

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Mobilitätsverbund Usedom

Mobilitätsverbund Usedom

Meckpomm Tipps

Veranstaltungskalender

Videos

Webcams