Leuchttürme aus Meckpomm

Die leuchtenden Ostsee-Riesen

von Lisa Walter, 03.11.2016

Die Leuchttürme in unserer Heimat haben ihr Feuer längst nicht verloren. Seit über 100 Jahren erhellen sie die Küste Mecklenburg-Vorpommerns und sind auch für Landratten einen Besuch wert.

 

 

Wenn Regen, Nebel oder Sturm über die Küste Mecklenburg-Vorpommerns peitschten, blieben sie standhaft, wenn auch allein. Die großen Leuchtfeuer der südlichen Ostseeküste: Leuchtturm Arkona, Leuchtturm Darßer Ort, Leuchtturm Buk, Leuchtturm Greifswalder Oie, Leuchtturm Dornbusch und Leuchtturm Warnemünde. Experte Hans Joachim Luttermann weiß über die „Leuchtfeuer“ so Einiges zu berichten.

 

Welche Leuchttürme man gesehen haben sollte

Dem Fachmann nach sollte man unbedingt den Leuchtturm Dornbusch auf Hiddensee gesehen haben. „Wenn das Wetter klar ist, kann man von oben über die gesamte Insel sehen. Das ist wunderschön“, so Luttermann. Die Leuchttürme am Kap Arkona können beide besichtigt werden. Der Neue Turm, 35 Meter hoch, hatte mal ein Pendant auf der Insel Helgoland, die beiden Leuchttürme waren fast baugleich. Der Turm auf Helgoland wurde allerdings im Krieg zerstört.

 

Die Leuchttürme bei Kap Arkona auf Rügen. Foto: etfoto / Fotolia

 

Ein Besuch des unter Denkmalschutz stehenden Leuchtturms Greifswalder Oie ist nicht so einfach, aber möglich. Seit 1995 ist die östlichste Insel Mecklenburg-Vorpommerns Naturschutzgebiet und die Heimat einer artenreichen Flora und Fauna. Zu deren Schutz dürfen nur 50 Gäste pro Tag auf die Insel. Doch auch dieses Seefeuer ist einen Besuch wert. Denn der 38 Meter hohe achteckige Turm ist der einzige deutsche Leuchtturm bei dem ein König, genauer Friedrich Wilhelm IV., den Grundstein gelegt hat.

 

Der Leuchtturm auf der Greifswalder Oie.
Foto: Ola Minkenberg / NK

 

Der Leuchtturm Buk bei Bastorf in der Nähe von Kägsdorf ist etwa drei Kilometer Luftlinie von der Küste entfernt. Doch das beinahe 21 Meter hohe Seefeuer steht auf einer Anhöhe. Der Mecklenburger mag es gar Berg nennen. Er hat eine besondere Linse, die das Licht aufs Meer hinausträgt. Der Turm ist auch heute noch in Betrieb, obwohl er im Krieg beschossen wurde.

 

Leuchtturm Darßer Ort nahe Prerow. Foto: kentauros / Fotolia

 

Der Leuchtturm Darßer Ort auf der Halbinsel Fischland Darß steht im Naturschutzgebiet und ist etwa fünf Kilometer von Prerow entfernt. Er ist vielen Touristen eine Fahrradtour über den holprigen Waldweg wert. Doch nur wer zu Fuß, mit der Pferdekutsche oder der Darßbahn zum Turm fährt, kann auf dem Holzdielen-Weg das unberührte Naturschutzgebiet erkunden und über die Launen von Mutter Erde staunen. Denn dort sind Fahrräder verboten.

 

Das Buch "Leuchttürme: Wahrzeichen an Deutschlands Küsten" ist erhältlich bei Amazon.

 

Ein Mann und sein Interesse für Leuchttürme

Hans Joachim Luttermann kennt sie alle. In der Altmark als Sohn eines Schleswig-Holsteiners geboren, zog es ihn an die Küste. Er ging zur Volksmarine und arbeitete seit 1966 beim Seehydrografischen Dienst in Rostock. Dieser war unter anderem zuständig für die Instandsetzung aller Seezeichen, auch der Seefeuer.

Und so landeten etliche der Planungsunterlagen bei Hans Joachim Luttermann auf dem Tisch, der als Bereichsleiter für die Leuchtfeuer Wustrow, Darßer Ort und Warnemünde zuständig war. „Oft gab es Lücken in diesen Unterlagen der Seezeichen. Bedingt durch die lange Geschichte der Gebäude“, erzählt der Rostocker. Also fuhr er die Archive in der Region ab, sogar bis nach Berlin, suchte nach den fehlenden Bausteinen.

 

Der Leuchtturm Warnemünde, gelegen vor dem Teepott am Strand.
Foto: Rico K. / Fotolia.

 

1994 schließlich war er Gründungsmitglied des Fördervereins Leuchtturm Warnemünde e.V., der den Leuchtturm vor Ort unterhält. „2004 habe ich dann den Verein Interessengemeinschaft Seezeichen aus der Taufe gehoben. Mittlerweile zählt der Verein 200 Mitglieder.“

 

Kap Arkona besitzt den ältesten Leuchtturm

Der älteste Leuchtturm der Region ist der Schinkelturm am Kap Arkona, der 1828 seinen Dienst antrat, jedoch Anfang des 20. Jahrhunderts vom Neuen Turm abgelöst wurde. Der Schinkelturm hat seinen Namen von Karl Friedrich Schinkel. Dieser war der Baumeister des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. und unterschrieb alle Unterlagen zum Bau des Turms.

 

Briefmarken-Serie mit Ostsee-Leuchttürmen

Dem Schinkelturm folgte 1848 der Darßer Leuchtturm. 1878 kam der Leuchtturm Buk in Bastorf hinzu. „Spätestens an dieser Stelle kam mir die Idee für eine Briefmarkenserie der Leuchttürme, die auch 1974/75 in der DDR erschien“, wirft Luttermann ein. 1888 wurde der Leuchtturm Dornbusch auf Hiddensee in Betrieb genommen. Und im Jahre 1898 nahm der Leuchtturm Warnemünde seine Arbeit auf.

 

Leuchtturm Dornbusch auf Hiddensee. Foto: hardyuno / Fotolia.

 

Sie alle wurden im Auftrag des Staates erbaut. „Der Darß, Arkona und Oie sind also preußische Leuchttürme. Die anderen Mecklenburger.“ Ein Bediensteter des preußischen Königs hatte den Auftrag, Seefeuer in Deutschland zu errichten. Dieser hatte die Idee der Lichtkreise. Die Leuchtfeuer sollten so stehen, dass sich die Seemänner von Lichtkreis zu Lichtkreis sicher entlang der Küste bewegen konnten. Später wurden sie durch weitere Lichter ergänzt, wie beispielsweise durch den Bau der Molenfeuer in Warnemünde, die die Einfahrt in den Hafen noch sicherer machen sollten. Aus diesem Grund stehen die Leuchttürme dort, wo sie stehen.

 

Nicht Leuchtturmwärter sondern Leuchtfeuerwärter

Die Entfernung zur Küste hat etwas mit der Bündelung des Lichts zu tun. Früher musste der Leuchtfeuerwärter die Lichtquelle, damals Petroleumlampen – später Gas, immer wieder nachdrehen. „Und es heißt richtig Leuchtfeuerwärter, nicht Leuchtturmwärter. Denn sie kümmerten sich um das Feuer, nicht um den Turm“, erläutert Luttermann.

Ab den 1920er Jahren wurden die Seefeuer im Nordosten nach und nach an die Stromnetze angeschlossen und liefen mit elektrischen Lampen. 1978 verließen die letzten Leuchtfeuerwärter Mecklenburg-Vorpommern, sie arbeiteten auf dem Leuchtturm Greifswalder Oie. Seither sind alle Seefeuer unbemannt. Seit der Wende sind alle Leuchtfeuer für Touristen und Einheimische geöffnet.

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.
Mobilitätsverbund Usedom
Mobilitätsverbund Usedom
Meckpomm Tipps
Veranstaltungskalender
Videos
Webcams